Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Pflegemanagement
Rectangle Top

Info-Quelle

info_quello info_quello
separator
Buchbesprechungen
Suche in Buchbesprechungen
Suchbegriff
Zurück zur vorherigen Seite
Einführung der DRGs in Deutschland.
Von: Günter Thiele
Verkaufspreis neu: EUR 18,60
Verkaufspreis gebraucht: EUR 19,90
Verlag: Utb (April 2003)
Katalog: Book
Medium: Taschenbuch
ISBN: 3825224104
Verfügbarkeit: Gewöhnlich versandfertig bei Amazon in 24 Stunden

Die Einführung der DRGs hat seit Beginn des Jahres 2004 bei der fallpauschalisierten Abrechnung der Krankenhausleistung Einzug gehalten. Das vorliegende Wer befasst sich mit den verschiedenen Aspekten, die die Änderung der Leistungsvergütung der Krankenhäuser mit sich bringt.

In dem ersten Beitrag wirft Josef Düllings einen Blick darauf, welche Auswirkungen die DRGs in Deutschland auf die Krankenhausplanung haben. Es wird dabei die vom Gesetzgeber geplanten Vorgangsweise dargestellt. Hierbei macht er deutlich, welche Verwerfungen bei Marktvor- und nachteilen sich insbesondere bei den A und B Krankenhäusern ergeben, die entweder unter oder über dem festgelegten Relativgewicht als Bemessungsgrundlage der DRGs liegen.

In den Beiträgen von Wolfram Fischer zu den Elementen der DRGs und der Beschreibung und Entwicklung des australischen AR-DRG-Systems, von Hubert Köninger zum Handlungsbedarf der Krankenhäuser sowie der Darstellung der Systematik des DRGs Systems aus medizinischer Sicht von Franz Metzger wird auf die Inhalte der DRG Abrechnung und Kodierung eingegangen, die letztlich zu einer Homogenität der Leistungsabrechung führen soll, getreu dem Motto Gleiches Geld für gleiche Leistung.

Von den Möglichkeiten der Praxis in Bezug auf das Medizincontrolling, welches aufgrund der DRGs ein zunehmendes Gewicht erhält, berichtet Ines Tabbert. Ihr Anliegen, durch eine bereichsübergreifendes Medizincontrolling sowohl eine Sicherung der Wirtschaftlichkeit, eine Qualitätssteigerung sowie eine Verbesserung des Renommees eine Hauses zu erreichen, stellt die Autorin sehr anschaulich dar.

In dem nächsten Beitrag macht Sabine Brudermüller-Fleischle deutlich, welche Auswirkungen die Einführung der DRGs im Klinikalltag für die Pflege haben wird. Sie weist insbesondere die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Pflege und Ärzteschaft hin, um Prozesse der Diagnostik, Behandlung und Pflege in einer abrechnungsrelevanten Form transparent zu machen. Dies gilt insbesondere im Rahmen der Pflegedokumentation, die auf Darstellung der DRG-Abrechnung zu reorganisieren ist. Dabei führt sie insbesondere aus, welche Steuerungsfunktion Pflege in Zukunft hat und haben sollte, da die Pflege die Schnittstelle für alle Formen der Kommunikation darstellt. Ihrer Auffassung nach gilt es sich auf die Kernleistungen des Krankenhauses zu konzentrieren, um das Krankenhaus für die Zukunft zu stärken.

Die nächsten beiden Beiträge von Hubert Köninger befassen sich mit dem Einsatz der Balanced Scorecard im Krankenhaus und darauffolgend mit der Kalkulation der deutschen Relativgewichte. Hierbei wird insbesondere die Strategische Ausrichtung der BSC dargelegt, die die Krankenhauskalkulation im Rahmen der Kostenträgerrechung unterstützen kann. Dies vertieft insbesondere der Beitrag zu Prozessoptimierung im Rahmen des Prozessmanagement von Andreas Greulich.

Im weiteren stellte Greulich die Ausgestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der Intergrierten Versorgung nach § 140a SGB V ausführlich dar. Der abschließende Beitrag zu den Rechts- und Managementproblemen der leistungsbezogenen Krankenhausentgelte von Rainer Pitschas macht die Verwerfungen im gesundheitsökonomischen System der Krankenhauslandschaft abschließend noch einmal sehr deutlich. Daraus ergibt sich ein sehr klarer Handlungsbedarf für das Krankenhausmanagement.

Das Buch schließt mit einem Literatur-, Stichwort- und Autorenverzeichnis.

 

Fazit: Dem Herausgeber ist es gelungen, durch eine gute Mischung der verschiedenen Aspekte die Konsequenzen der Einführung der DRGs in Deutschland umfassend und ausführlich dazustellen. Die verschiedenen Beiträge bauen gut aufeinander auf und sind zum Großteil mit Querverweisen untereinander verknüpft. Auch wenn die Einführung der DRGs bereits stattgefunden hat, ist dies Buch insbesondere unter der Berücksichtung eines sehr ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnisses für jeden Interessierten zu empfehlen.

 

Rezensiert von: Ingo Tschinke, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Mitglied der DV Pflegewissenschaft/Sektion Psychiatrische Pflegewissenschaft
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Aufbau
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Aktualität
5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars - Übersichtlichkeit und Gestaltung
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Didaktik und Verständlichkeit
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Buchformat
5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars - Inhalt
5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars - Anspruch
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Gesamtbewertung
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer