Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Pflegemanagement
Rectangle Top

Info-Quelle

info_quello info_quello
separator
Buchbesprechungen
Suche in Buchbesprechungen
Suchbegriff
Zurück zur vorherigen Seite
Achtung: Patient online!: Wie Internet, soziale Netzwerke und kommunikativer Strukturwandel den Gesundheitssektor transformieren
Verlag: Gabler (2010-07-28)
Katalog: Book
ISBN: 383492072X

Das Geleitwort zum Buch ist von Ralph Kray geschrieben, trägt den Titel "Achtung: Patientendämmerung online!" und besteht aus sechs "Voreinstellungen". Diese sind eher schwere Kost und fordern den Lesenden einiges ab.
Im ersten Kapitel bespricht Christoph Koch die Veränderungen die die "digitale Revolution" für die Gesellschaft mit sich bringt. Er geht u.a. darauf ein, welchen Stellenwert die Kommunikation im Gesundheitswesen einnimmt und wie sich dieser durch die Digitalisierung verändert. Er fordert dass sich auch die kommunikative Praxis der Evaluation und der evidenzbasierten Bewertung stellt.
Koch merkt an, dass sich in den bestehenden Arztbewertungsportalen längst abzeichnet, dass diejenigen ÄrztInnen gut abschneiden, die das kommunikative Konventionsgefüge des World Wide Web verstanden haben und sich seinen Regeln anzupassen verstehen.

Lars Rademacher und Nadine Remus gehen auf das Kommunikationsmanagement im Gesundheitswesen ein und weisen darauf hin, dass ein professionelles Kommunikationsmanagement in dem Patienten und Patientengruppen mit ihren Wünschen nach einem partnerschaftlichen Dialog ernst genommen werden, dringend nötig ist. Hier muss dem heute viel propagierten Ideal der Transparenz nachgelebt werden. Die AutorInnen sehen allerdings noch viel Nachholbedarf auf diesem Gebiet.
Im Kapitel "Krisenkommunikation: Fehlertoleranz = Null" beeschreiben Christoph Koch und Arndt Schweitzer einen optimal geglückten Fall von proaktiver, gut koordinerter, durchdachter und transparenter Krisenkommunikation am Fall des grossen Transplantationszwischenfalls 2005.
Kofahl und Horak gehen in ihrem Teil spezifisch auf die Arztbewertungsportale ein in denen sie - unter bestimmten Voraussetzungen - einen poteziell treibenden Faktor für eine Verbesserung der Versorgungsqualität sehen.
Sie schreiben: "Bei voller Entfaltung können Arztbewertungsportale schliesslich einen Patientenzufriedenheitsmonitor darstellen und gegebenenfalls gar die Konsequenzen gesundheitspolitischer Entscheidungen abbilden: Die Portale haben ein erhebliches Potenzial zur Förderung der Transparenz und der Kooperation zwischen Patienten und Gesundheitsdienstleistern: Sie bieten insgesamt deutlich mehr Chancen als Risiken."
Noch kennen aber viele ÄrztInnen noch nicht mal das Angebot an solchen Portalen, geschweige denn, dass sie diese in ihrer Kommunikation mit den PatientInnen berücksichtigen.

Udo Janssen untersucht im Kapitel "Tue Gutes und rede darüber" das Kommunikationsverhalten von Krankenhäusern. Hier stellt sich die Frage, welche Priorität die Institutionen setzen. Sprechen sie primär die Zuweiser an oder direkt die PatientInnen. Das eine schliesst sicherlich das andere nicht aus. Generell müssen die Häuser eine Kommunikationsstrategie erarbeiten und sich überlegen, auf welchen Kanälen sie wie mit wem kommunizieren wollen.
Hardy Müller vergleicht im Kapitel zum Einfluss der Patienteninformation auf das medizinische Outcome im Kontext des Web 2.0 den Stand der systematischen Patienteninformation und -beteiligung mit dem Dampfmaschinenzeitalter. Im Vergleich dazu stehen Arzneimittel, Hilfsmittel und medizinische Interventionen bereits im Computerzeitalter. Er zeigt auf, dass gute Patienteninformation zu Wirksamkeit medizinischer Massnahmen verhelfen kann (Informationseffekte).

Fazit:

Das Buch liest sich am Anfang sehr schwer. Die Sprache ist hochwissenschaftlich und kompliziert. Die weiteren Kapitel sind dann deutlich besser verständlich. Insgesamt gibt es einen guten Überblick über Risiken und Chancen der Patienteninformation und -kommunikation im Computerzeitalter.

Rezensiert von: Susanne Mayer
5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars - Aufbau
6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars - Aktualität
5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars - Übersichtlichkeit und Gestaltung
3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars - Didaktik und Verständlichkeit
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Inhalt
6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars - Anspruch
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Gesamtbewertung
6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars6 Von 5 stars - Material
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer