Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Geburtshilfe
Rectangle Top

Info-Quelle

info_quello info_quello
separator
Buchbesprechungen
Suche in Buchbesprechungen
Suchbegriff
Zurück zur vorherigen Seite
Frühgeborene: Der Familienalltag nach der Krankenhausentlassung: Eine qualitative Studie zum Alltagserleben der Eltern
Von: Cornelia Frenzel
Verlag: Diplomica Verlag (2009-08-14)
Katalog: Book
ISBN: 383667632X

Frühgeborene Kinder zählen zu den wachsenden Patientengruppen in der Kinderheilkunde, da immer mehr und immer jüngere Kinder überleben. Die steigende Überlebensquantität ist aber nicht unbedingt mit einer steigenden Lebensqualität dieser Kinder gleich zu setzen und auch für die meisten Eltern ist die zu frühe Geburt ihres Kindes eine große Belastung. Sie sind durch die zu frühe Geburt in der Regel  traumatisiert und bangen um das Überleben ihres Kindes. Hinzu kommen Gefühle von Angst, Schuld und Unsicherheit, die ihnen den Aufbau einer tragfähigen Eltern-Kind- Beziehung erschweren können.
Lange wurden diese Gefühle der Eltern ignoriert, Eltern wurden auf der Frühgeborenenstation oft als störend und lästig empfunden. Inzwischen wird immer deutlicher, dass auch die Eltern einer Begleitung und Unterstützung bedürfen, es relevant ist, sie so früh wie möglich in die Intensivpflege ihres Kindes mit ein zu beziehen und die Entwicklung einer gesunden Eltern-Kind-Beziehung bereits auf der Intensivstation zu fördern, an statt zu behindern.
Wie geht es jedoch nach der Entlassung weiter? Ist dann alles gut?

Wie erleben früh gewordene Eltern die langersehnte Zeit, endlich mit ihrem Baby zu Hause zu sein? Mit welchen Herausforderungen werden Sie in der häuslichen Versorgung und in ihrem Familienalltag konfrontiert und wie könnte auftretenden Problemen in Zukunft von professioneller Seite begegnet werden, um einer tendenziellen Überforderung betroffener Eltern vorzubeugen?
Auf all diese Fragen findet man in der Literatur bislang wenig Antworten, weshalb sich das vorliegende Buch diesen Fragestellungen widmet.


Das Werk basiert auf der Diplomarbeit der Autorin, einer qualitativen Studie zum Alltagserleben der Eltern. Im ersten Teil des Buches führt die Autorin den Leser durch einleitende Hintergrundinformationen sowie Fragestellung und Zielsetzung der durchgeführten Studie an die Thematik heran. In den folgenden Kapiteln werden theoretische Überlegungen in Bezug auf die Entlassung und Überleitung von Frühgeborenen in die häusliche Versorgung auf Basis der Perspektive der familienorientierten Pflege vermittelt. Dadurch soll dem Leser der theoretische Bezugsrahmen der Studie verdeutlicht werden, der auch später Einfluss auf die Enddiskussion nehmen wird. Kernelement des Buches ist das detailliert beschriebene Forschungsdesign. Zunächst werden Methodik und Ergebnisse der durchgeführten Literaturrecherche umrissen, um anschließend im Detail auf die methodische Entwicklung, Erhebung, Analyse und Auswertung der 10 erhobenen Interviews einzugehen. Unter Berücksichtigung ethischer Richtlinien wurde mit den Eltern kurz nach der Klinikentlassung ihres frühgeborenen Kindes ein problemzentriertes Interview im häuslichen Umfeld durchgeführt und mittels der qualitativen Inhaltsanalyse systematisch ausgewertet. Die Aussagen der Eltern wurden nach physischem, emotionalem, sozialen und organisatorischen Inhalt kategorisiert. Dabei wird deutlich, dass emotionale Inhalte bzw. Belastungen überwiegen, was insbesondere in dem 'Gefühl, alleingelassen zu sein' zum Ausdruck kommt. Es gehen jedoch auch konträre Aussagen aus der Datenauswertung hervor, die nach Meinung der Autorin auf Schnittstellen und fehlende Ansprechpartner hinweisen.

Bei der Leitfadenentwicklung des Interviews war es der Autorin besonders wichtig im Sinne der Salutogenese nicht nur belastende Faktoren zu erfragen, sondern auch förderliche Faktoren heraus zu kristallisieren, um diese zusammenfassend gegenüber zu stellen und daraus aktuelle, auf die individuellen Bedürfnisse der Eltern zugeschnittene Implikationen ab zu leiten. Die  Interviewergebnisse werden in der Diskussion in Bezug zur aktuellen Literaturlage beleuchtet und daraus Notwendigkeiten für eine integrierte Versorgung abgeleitet. So fordert die Autorin, Konzepte des Entlassungsmanagements, der Pflege-Überleitung und der Nachsorge übergreifend und individuell zu gestalten und stets den aktuellen Unterstützungsbedarf der Familien im Auge zu behalten. Schlussendlich empfiehlt die Autorin einen ressourcen- und familienorientierten Case-Management-Ansatz, um den individuellen Bedürfnissen der Familien nach der Entlassung ihres frühgeborenen Kindes begegnen zu können.


Das Buch beinhaltet ein brisantes, bislang wenig erforschtes Themenfeld. Nicht nur für Pflegefachpersonen und -forschende ist dieses Buch von Interesse. Durch den  detaillierten, transparenten und sauber ausgearbeiteten Methodikteil der qualitativen Studie, der im Schlussteil kritisch auf gutem Niveau reflektiert wird, ist das Buch darüber hinaus auch für alle weiteren qualitativ forschenden Disziplinen von Relevanz. Hervorzuheben ist die facettenreiche Beleuchtung des Themas, da die Autorin nicht nur den theoretischen Rahmen, die Methodik sowie Ergebnisse ihrer Studie vorstellt und diskutiert, sondern auch erste Implikationen für Praxis und Forschung  ab zu leiten vermag.

Auch wenn die Literaturrecherche nur als ein Anreißen der Thematik und die Stichprobenzahl der Studie als limitiert betrachtet werden muss, sollten bei dem vorliegenden Werk die begrenzten Ressourcen innerhalb einer Diplomarbeit berücksichtigt und somit die bemerkenswerte Gesamtleistung der Autorin in den Vordergrund gerückt werden.

Fazit: Das Buch gibt einen wissenschaftlich fundierten Einblick in ein für Pflegepraxis und -forschung im Speziellen sowie die Gesundheitspolitik im Allgemeinen hoch relevantes Themenfeld: Das individuelle Erleben von Eltern nach der Krankenhausentlassung ihrer frühgeborenen Kinder. Es erfüllt mindestens sein Anliegen, zur Diskussion in der pädiatrischen Pflegeforschung und innerhalb verschiedener Konzepte der Integrierten Versorgung an zu regen.
Rezensiert von: Friederike Haslbeck, DMtG, NICU-MT
3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars - Aufbau
5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars5 Von 5 stars - Aktualität
3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars3 Von 5 stars - Übersichtlichkeit und Gestaltung
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Didaktik und Verständlichkeit
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Inhalt
4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars4 Von 5 stars - Gesamtbewertung
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer