Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Fachpflege_Diabetes
Rectangle Top

Info-Quelle

info_quello info_quello
separator
E-books
Suche in E-books
Zeitfenster Sprache
Begriff
Zurück zur vorherigen Seite
Chirurgische Notfälle pocket
Chirurgische Notfälle pocket
Von: Katharina Braun, Boris Kiesewalter
Börm Bruckmeier Verlag, 2004
Wer kennt nicht das mulmige Gefühl vor dem ersten Dienst in der chirurgischen Notaufnahme! Oft erfordert die Versorgung chirurgischer Notfälle Entscheidungen unter zeitlichem Druck. Aus diesem Grund ist das Konzept des Notfall pocket daraufhin angelegt, in wenigen Minuten die wichtigsten Informationen für die Versorgung der häufigsten chirurgischen Notfälle zu liefern.

Insgesamt 87 alphabetisch geordnete Krankheitsbilder sind klar gegliedert nach Definition, Leitsymptomen, Diagnostik und Therapie. Einer kurzen Definition jedes Krankheitsbildes folgen jeweils Beispiele zu den häufigsten Ursachen und Komplikationen. Leitsymptome werden vorrangig nach der Häufigkeit des Auftretens gelistet, um eine schnelle Diagnosefindung zu erleichtern. Der Diagnostikteil informiert über die sinnvollste Reihenfolge diagnostischer Maßnahmen. Die Akutversorgung bildet den Schwerpunkt im Therapieteil, ergänzt um Ausblicke auf die weitere Behandlung im stationären Bereich.

Im Anhang sind zahlreiche wichtige Zusatzinformationen aufgelistet wie Notfallmedikamente, Laborwerte, Informationen und Adressen zu Spezialeinrichtungen wie Standorte von Rettungshubschraubern und Verbrennungszentren und als besonderes Highlight die AO-Klassifikation der Frakturen. Das pocket bietet die wichtigsten Informationen auf einen Blick. 

Kapitelübersicht
Vorwort und Inhaltsverzeichnis 
Allgemein-, Viszeral-, Thoraxchirurgie 
Gefäßchirurgie 
Unfallchirurgie 
Anhang 
Index 

Leseprobe
85. Schädel-Hirn-Trauma (S. 326)

85.1. Definition

Schädel-Hirn-Verletzungen treten mit einer jährlichen Inzidenz von 200-300 pro 100.000 Einwohner auf; 30% treten im Rahmen eines Polytraumas auf.
Syn.: SHT Ätiologie

Offene Schädel-Hirn-Verletzung

offene Verbindung zwischen Liquorraum und Außenluft:

? durch scharfe Gewalt verursachte kombinierte Verletzung von Haut, Schädeldach und Hirnhäuten
? durch stumpfe Gewalteinwirkung verursachte Schädelbasisfraktur im Bereich des pneumatischen Systems mit Duraverletzung

Gedeckte Schädel-Hirn-Verletzung

keine offene Verbindung zwischen Liquorraum und Außenluft, da keine Duraverletzung:
? durch indirekte Gewalteinwirkung
? durch stumpfe Gewalteinwirkung verursachte kombinierte
Schädelverletzung fakultativ mit/ohne Schädelfraktur und Gehirnverletzung.

separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer