Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Rectangle Top
E-books
Suche in E-books
Zeitfenster Sprache
Begriff
Zurück zur vorherigen Seite
Seelen Spiegel Bilder - Die fremde Welt der Demenz
Seelen Spiegel Bilder - Die fremde Welt der Demenz
Von: Ursula Schmid
Schlütersche, 2011
Welche Bilder würden uns wohl erwarten, wäre ein Spiegel in der Lage, uns ein getreues Abbild unseres Innersten, unserer Seele, wiederzugeben?'
Dieses Buch ist ein ungewöhnlicher Ansatz, um sich der Welt von Menschen mit Demenz zu nähern. In lyrischen Texten und klassischen Schwarz-Weiß-Fotografien macht es eine Welt verständlich, die sich von der Welt der 'Normalen' unterscheidet.
Ganz bewusst beschäftigt sich die Autorin nicht mit dem medizinischen Verlauf der Erkrankung, sondern versucht einzig und allein den inneren Aufruhr und das Wechselbad der Gefühle in Worte zu fassen, um Verständnis für (scheinbar) Unverständliches zu wecken.

Leseprobe
Labyrinth (S. 56-57)

Wie konnte mir das nur passieren?
Wie – um alles in der Welt –
konnte ich nur so plötzlich
in diese schier ausweglose Situation geraten?

Sämtliche Hinweise und Warnzeichen
auf meinem Weg
muss ich gänzlich übersehen haben!
Ich habe mich hoffnungslos verirrt,
laufe und laufe, suche meinen Weg,
kann aber den Ausgang nicht finden.

Jede neue Weggabelung lässt mich hoffen
und gleichzeitig zweifeln.
Ich muss mich entscheiden,
weiß aber nicht, wie.

Jede neue Biegung
gibt mir neue Rätsel auf.
Rechts und links
vor und hinter mir
sieht der Weg gleich aus,
verhindern hohe Wände den Überblick.

Ich kann mich absolut nicht orientieren,
weiß nicht, ob ich vorwärts oder rückwärts laufe.
Noch nie habe ich mich so sehr nach einer Begegnung
mit einem anderen Menschen gesehnt.

Einem Menschen, der meine Ängste versteht,
der mir die Hand reicht und mich zum Ausgang führt.

Hin und wieder höre ich Geräusche,
sehe diffuse Schatten auf der anderen Seite,
doch bin ich einfach nicht schnell genug dort – oder der Andere bei mir.

Wir können uns nicht erreichen.

Immer tiefer gerate ich in dieses fürchterliche
Labyrinth,
bin völlig erschöpft, mutlos und ängstlich,
möchte mich irgendwo setzen, ausruhen,
entspannen.

Aber solange ich nicht angekommen bin
ist mir das einfach nicht möglich.
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer