Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Rectangle Top
WISE
Zurück zur vorherigen Seite
Alles eine Frage der Macht?
Die Arbeit beschäftigt sich mit den Hintergründen von Schwierigkeiten bei Veränderungen im Krankenhaus. Es geht sowohl um die Organisationsstrukturen als auch um das Handeln der Akteure. Es wird die Problematik untersucht, warum Veränderungen im Krankenhaus besonders schwierig sind und häufig scheitern. Die Ursachen dafür werden im Phänomenbereich der Macht vermutet. Zunächst werden die theoretischen Grundlagen zur Bearbeitung der Fragestellung vorgestellt. Den organisationstheoretischen Rahmen bildet die Theorie der Strukturierung von Giddens, deren grundlegende These ist, dass das Handeln der Akteure und die Struktur eines Systems sich gegenseitig beeinflussen und reproduzieren. Anschließend folgen grundsätzliche Überlegungen zum Machtbegriff und als weitere Grundlagen die Machttheorien von Weber und Foucault. Weber betrachtet Macht im Hinblick auf den subjektiven Handlungssinn, Foucault hingegen beschreibt Macht als subjektlose Strategie und verortet sie in den Strukturen. Die Verknüpfung der beiden Theorien erfolgt mit Giddens, so dass ein Rahmen zur Verfügung steht, der es erlaubt, die Wechselwirkungen von struktureller Macht und individuellem Handeln zu betrachten. Das sich anschließende Kapitel stellt die historische Entwicklung des Machtgefüges im Krankenhaus dar. Es wird zum einen aufgezeigt, dass das Machtgefüge im Krankenhaus nicht unabhängig von der gesellschaftlichen Entwicklung betrachtet werden kann, zum anderen werden die das Machtgefüge über Dauer stabilisierenden Merkmale herausgearbeitet. Den Abschluss dieses Kapitels bilden Überlegungen für die nachfolgende Ist-Analyse. In Kapitel 4 folgt dann die Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Situation des Krankenhauses als einer vielfältigen widersprüchlichen und komplexen Organisation. Dafür werden die gesellschaftlichen Erfordernisse der Zeit beschrieben, die Organisationsstruktur des Krankenhauses dargestellt und dann die Sinnbezüge und Handlungsmuster der drei großen Berufsgruppen im Hinblick auf Machtausübung und Machtstruktur diskutiert. Im folgenden Kapitel wird dann die Verbindung von strukturellen Hintergründen und Machtausübung in der Organisation Krankenhaus hergestellt. Anhand von drei Beispielen wird aufgezeigt, wie sich das Machtgefüge der Organisation Krankenhaus auf Veränderung und Nicht-Veränderung auswirkt. Aus diesen Überlegungen werden Aussagen zu Stabilität und Wandel in der Organisation Krankenhaus abgeleitet. Die Arbeit schließt mit einer Zusammenfassung der Kernaussagen und einem Ausblick auf Ansätze für Veränderungsmöglichkeiten.
Art: Diplomarbeit
Erstellungszeitraum: 20.11.2000 bis 20.09.2009
Seitenanzahl: 91
Autor/en
Ströbel, Anne
Hochschule
Katholische Stiftungsfachhochschule München
Projektleiter
Uzarewicz, Charlotte
Sprache
Deutsch
Schlüsselwörter
KOOPERATION, KRANKENHAUS, MACHT
Literatur: Badura B et al (1993): System Krankenhaus. Arbeit, Technik und Patientenorientierung. Weinheim
Foucault M (1999): Leben machen und sterben lassen. Zur Genealogie des Rassismus. Ein Vortrag. In Lettre International. Frühjahr '93. S. 62-67
Giddens A (1998): die Konstitution der Gesellschaft. 3. Auflage. Frankfurt/Main
Iding H (2000): hinter den Kulissen der Organisationsberatung. Qualitative Fallstudien von Beratungsprozessen im Krankenhaus. Opladen
Jetter D (1973): Grundzüge der Hospitalgeschichte. Darmstadt
Neuberger O (1995): Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart
Ortmann G et al. (1997): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen
Pillen A (1997): Macht im Krankenhaus. Reflexionen zu einem strukturellen Problem . In Pflege, Heft 10. S. 113-117
Seidler E (1993): Geschichte der Medizin und Krankenpflege. 6. Auflage. Stuttgart
Thielhorn U (1999): Zum Verhältnis von Pflege und Medizin. Bestandsaufnahme und Handlungsalternativen. Stuttgart
Weber M (1964): Wirtschaft und Gesellschaft. Lizenzausgabe. Köln / Berlin
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer