Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Rectangle Top
WISE
Zurück zur vorherigen Seite
Die Lehrer-Schüler-Beziehung.
Einer Darstellung der wesentlichen Aspekte der Anthropologie des jüdischen Religionsphilosophen Martin Bubers unter besonderer Berücksichtigung seines dialogischen Prinzips und des erzieherischen Verhältnisses folgt eine Vermittlung der Buberschen Philosophie mit dem pflegepädagogischen Auftrag, d.h. mit den wesentlichen Merkmalen einer gelungenen Beziehung zwischen Pflegelehrer und Pflegeschülern in der pflegerischen Grundausbildung. Bestandteile der Philosphie Martin Bubers werden dabei mit Fallbeispielen aus der pflegerischen Praxis und der Lehre von Pflege, die exemplarisch die besondere Bedeutung des Beziehungsaspektes in der pflegerischen Praxis und in der Lehre thematisieren, illustriert. Die Fallbeispiele sind in den laufenden Text eingearbeitet. Der zweite Teil der Arbeit veranschaulicht anhand einer Unterrichtseinheit, wie in einer Schülergruppe dem einzelnen Schüler von Seiten des Pflegelehrers begegnet werden kann, so dass sich sowohl der einzelne als auch die Gruppe als Ganzes berücksichtigt und gewürdigt verstehen kann.
Art: Diplomarbeit
Erstellungszeitraum: 01.12.1998 bis 01.10.2009
Seitenanzahl: 78
Autor/en
Reule, Günter
Hochschule
Katholische Fachhochschule Freiburg
Projektleiter
Schmerfeld, Jochen
Sprache
Deutsch
Schlüsselwörter
PÄDAGOGIK, PFLEGEPÄDAGOGE
Literatur: BUBER, M. (81997): Das dialogische Prinzip. Heidelberg
BUBER, M. (1962): Werke. Erster Band: Schriften zur Philosophie. München, Heidelberg
BREZINKA, W. (1961, Hg.): Weltweite Erziehung. Freiburg im Breisgau
DEJUNG, B. (1971): Dialogische Erziehung. Martin Bubers Rede über das Erzieherische. Eine Interpretation. Diss. Zürich
ERDHEIM, M. (41992): Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozess. Frankfurt am Main
LEHMANN, R. (1992): Ethik ohne Geländer. Moralisches Sollen im Kontext von Prozessoffenheit - eine Überschreitung des normenorientierten Denkmusters unter Einbeziehung von Buber und Kohlberg sowie einem Rückgriff auf Nietzsche und Kant. Essen
MALHERBE, J.-F. (1990): Medizinische Ethik. Würzburg
PAGÈS, M. (1974): Das affektive Leben der Gruppen. Eine Theorie der menschlichen Beziehung. Stuttgart
SIEBERT, H.(1996): Bildungsarbeit konstruktivistisch betrachtet. Frankfurt am Main
TYRANGIEL, H. (1981): Martin Buber und die Psychotherapie. Diss. Zürich
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer