Adserver Header
Analytics
Leaderboard
suchen Suche
Sky Left
separator
Impressum  |  Feedback  |  Werbung  |  Sitemap  |  Hilfe  |  Login Work&Care
Pflege
Rectangle Top

Info-Quelle

info_quello info_quello
separator
E-books
Suche in E-books
Zeitfenster Sprache
Begriff
Zurück zur vorherigen Seite
Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung
Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung
Von: Gudrun Faller (Hrsg.)
Verlag Hans Huber, 2010
Dieses Lehrbuch richtet sich an alle, die sich beruflich, in Studium und Ausbildung oder in der Praxis mit Betrieblicher Gesundheitsförderung beschäftigen. Erstmals führt es die einschlägigen interdisziplinären Wissensgrundlagen für ein fachlich fundiertes und zeitgemäßes Gesundheitshandeln im Setting Betrieb zusammen.
Es beinhaltet Ausführungen zu den wichtigsten Begriffen, zentralen Entwicklungslinien und gesetzlichen Grundlagen ebenso wie zu Theoriekonzepten über Arbeit und Gesundheit, strategischen und praktischen Umsetzungsmodalitäten und deren Qualitätsmerkmalen. Schnittstellen zu anderen betrieblichen Themen werden ebenso diskutiert wie spezifische Anforderungen an die Betriebliche Gesundheitsförderung in besonderen Betriebsarten und für ausgewählte Zielgruppen.
Didaktisches Konzept und Gestaltung unterstreichen das integrative Konzept. Zusammenfassungen, Kontrollfragen und Hinweise für vertiefende Literatur erleichtern die eigenständige Arbeit und fördern die Motivation zur Auseinandersetzung mit dem Thema der Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Kapitelübersicht
Inhalt 
Vorwort der Herausgeberin 
Unternehmerischer Erfolg durch betriebliches Sozialvermögen: Ein thematischer Einstieg 
Teil 1 Entwicklung, Verständnis und aktuelle Herausforderungen: Eine Standortbestimmung 
Teil 2 Konzepte zum Zusammenhang von Arbeit und Gesundheit: Die theoretischen Grundlagen 
Teil 3 Strukturen und Prozesse Betrieblicher Gesundheitsförderung: Das Handlungskonzept 
Teil 4 Annäherungen an die Betriebliche Gesundheitsförderung: Einstiegs- und Schnittstellenthemen 
Teil 5 Bei uns ist das aber anders! Betriebliche Gesundheitsförderung in spezifischen Interventionsfeldern 
Teil 6 Nur gemeinsam sind wir stark! Externe Akteure und Netzwerke in der Betrieblichen Gesundheitsförderung 
Teil 7 Perspektiven der Betrieblichen Gesundheitsförderung 
Quellenverzeichnis 
Abkürzungsverzeichnis 
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 
Sachregister 

Leseprobe
"6 Nur gemeinsam sind wir stark! Externe Akteure und Netzwerke in der Betrieblichen Gesundheits- förderung (S. 283-285)

Netzwerkarbeit als Strategie der Gesundheitsförderung

Während sich die Risikofaktorenforschung in den 60er und zu Beginn der 70er Jahre in erster Linie auf die Bedeutung einzelner Verhaltensweisen für die Entstehung von Erkrankungen konzentrierte, kam es vor dem Hintergrund einer Reihe gesellschaft licher Bewegungen in den darauf folgenden Jahren zu einer Neuorientierung der Gesundheitsforschung, die unter einem sozialwissenschaftlichen Fokus zunehmend die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und deren gesellschaftlichen und ökologischen Deter minanten in den Blick nahm (Kickbusch 2003).

Die aus diesen Erkenntnissen abgeleiteten Handlungsstrategien einer sozialökologisch orientierten Gesundheitsförderung sehen sich seit ihrem Entstehen mit der Schwierigkeit konfrontiert, dass die meisten Determinanten von Gesundheit außerhalb des direkten oder alleinigen Einfl ussbereichs einzelner Menschen liegen. Insofern geht es nicht mehr darum, singuläre Risiken oder gesundheitsschädigende Verhaltensweisen zu bekämpfen, sondern komplexe sozialökologische Rahmenbedingungen von Menschen so zu gestalten, dass sie gesundheitsfördernde Entwicklungen ermöglichen und unterstützen.

Dieser Prozess, Individuen und Gemeinschaften zu befähigen, Kontrolle über ihre eigenen Gesundheit und die Faktoren, die sie beeinfl ussen, zu gewinnen und dadurch ihre Gesundheit zu fördern, ist ein inhärent politischer Prozess. Um diesen initiieren und aufrecht erhalten zu können, ist es notwendig, mit all denjenigen Stakeholdern zusammenzuarbeiten, die ein berechtigtes Interesse an der Zusammenarbeit und Mitwirkung bei der (Neu-) Gestaltung dieser Lebenszusammenhänge haben, insbesondere Entscheidungsträgern, Betroffenen und Experten.

Die gesundheitsfördernde Veränderung sozioökologischer Determinanten kann in der Regel nicht von Einzelpersonen – und meistens auch nicht von einzelnen Institutionen und Kollektiven – bewirkt werden. Deshalb zählt neben den Konzepten der Partizipation, Befähigung und Ermöglichung insbesondere die Vernetzung oder Netzwerkarbeit zu den zentralen Handlungskonzepten der Gesund heitsförderung. Diese basiert auf der Erfahrung, dass oftmals politische Prozesse und Entscheidungen forciert werden müssen, damit die oben beschriebenen sektorenübergreifenden Entwicklungen in Gang gesetzt werden können. Networking impliziert in diesem Zusammenhang sowohl eine vertikale als auch eine horizontale Ausrichtung (Trojan 2003: 240), indem es darauf zielt."
separator
Anzeige
separator
separator

 

newsletterPartnersites

tellmed


Portal für medizinische Fachpersonen, die Patientinnen und Patienten mit Eisenmangel und Eisenmangelanämie beurteilen und behandeln.

Iron.medline.ch
besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Dieses Fachportal richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe.

Tellmed.ch besuchen »

newsletterPartnersites

tellmed


Aktuelle Gesundheits-Informationen für Patienten und Angehörige, zusammengestellt von der Fachredaktion von Mediscope.

Sprechzimmer.ch besuchen »

terminkalendarTerminkalender
Termine für den Veranstaltungskalender eingeben >>

 

Anzeige
Right Skyscraper

 

separator
VeryRight Skyscraper
Adserver Footer